Ein Garten für Leipzig

Projekt der Stiftung Bürger für Leipzig


Eine Bank als persönliche Erinnerung an schöne Stunden im Arthur-Bretschneider-Park, das war Familie Jahnys Idee zur Übernahme einer Bankpatenschaft. Weiter...

Zwei neue Bankpatenschaften für den Friedenspark! Familie Braune schafft sich so ein romantisches Denkmal. Weiter...

Unsere Wilde Leipzigerin 2015 - Die Vogelbeere. Die Marmelade ist nun in der Geschäftsstelle der Stiftung "Bürger für Leipzig" am Dorotheenplatz 2 erhältlich. Weiter...

08.04.: Die "B2" ist fertig gemäht! Eine Woche lang "tunnelten" Witthaus & Team die grün-braune Straße durch den agra-Park. Ca. drei Wochen ist die Rasenmäherzeichnung noch sichtbar - vorbeischauen lohnt! Weiter...

Der agra-Park war "Park des Jahres" 2014. Ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm hat über das Jahr vor Ort Besucher angelockt.. Weiter...

Limitierte und handsignierte Fotoedition des Friedensdenkmals von Ralf Witthaus. Sichern Sie sich eines der raren Fotos des temporären Denkmals - Jetzt! Weiter...

 

Werden Sie Bankstifter oder Bankpate in Leipzigs denkmalgeschützten Parks! Weiter...

 
Gartenprogramm (Archiv)

Johannas Schicksal


(andere Termine anzeigen)
Freitag, 16.09.2011, 20 Uhr

Ring-Café Leipzig, anschließender Nachtspaziergang durch den Johannapark

Tanzhörspiel von Heike Hennig – Uraufführung
Der Johannapark Leipzig wurde 1863 von dem Leipziger Unternehmer und Bankier Wilhelm Theodor Seyfferth auf eigene Kosten angelegt und später der Stadt gestiftet. Damit wollte er an seine im Alter von 21 Jahren verstorbene Tochter Johanna Natalie Schulz erinnern. Der Überlieferung nach war sie daran zerbrochen, dass sie dem väterlichen Wunsch entsprechend den ungeliebten Dr. Gustav Schulz heiraten musste und nicht ihren Geliebten Wilhelm von Minckwitz. Voller Reue gedachte der Vater, Johanna diesen Park zu widmen und der Nachwelt zu hinterlassen.

Die tragische Liebesgeschichte gab dem Park und unserem Tanzhörspiel seinen Namen. Eingesprochene Textfragmente werden  Sounds und verschiedener Musik zu einer Hörspur komponiert: klassische Texte verbunden mit dem Geräusch der Dohlen, das Sprachgewirr der Jugendlichen, Kirchenglocken, Schritte, Fahrräder, Sprachfetzen vorbeieilender Fußgänger bilden den Sound­track des Tanzhörspiels. Das Publikum wird Teil einer vergangenen Geschichte, die durch Tanz, Schau-und Hörspiel wiederbelebt und in das heutige Leipzig und durch seinen wunderschönen Park führt.

Mit unserem Musikdrama möchten wir in zarter Weise an Johanna und ihr Schicksal erinnern. In einer Mischung aus Liebesliedern und Gedichten wird dieser Abend gestaltet, so werden klassische Texte und Liebesbriefe mit Musik aus drei Jahrhunderten zu einer Hörspur komponiert.

Carolin Masur, David Timm und Axel Thielmann werden nicht nur sprechen, singen und musizieren, sondern in verschiedenen Aufstellungen den Grundkonflikt der Johanna Seyfferth zeigen. In körperlicher Nähe und Distanz bewegen sie sich tänzerisch in Zeit und Raum. In der Gesamtkomposition wechseln sich Sequenzen gesprochener Texte, Musik, Stille und Bewegung ab.

Eintritt: 15 €/ 19 €

Kartenreservierung: Ring-Cafe Leipzig, www.ring-cafe-leipzig.de, Tel. 0341-3085111


Veranstalter:


Heike Hennig gGmbH
Hauptmannstraße 1, 04109 Leipzig
Telefon: 0341 - 149 697 95
Internet: www.heikehennig.de 

Kartendarstellung: